Executive Power

"Entrepreneurship ist unsere Leidenschaft. Nicht nur das unternehmerische Denken ist unsere Kernkompetenz, sondern auch das unternehmerische Handeln. Für beide Bereiche übernehmen wir gerne die Verantwortung."

Es gibt Situationen, die es notwendig machen, die Managementressourcen zu erweitern, sei es, dass es dringende Sonderprojekte gibt bis hin zu tiefgreifenden Veränderungen und Krisen, die zwingend eine neutrale Unterstützung von außen erfordern. 

Ständiger Wandel ist Zeitgeist und zugleich zur zentralen unternehmerischen Herausforderung geworden. Viele Unternehmen geben an, dass sie jederzeit wandelfähig und veränderungswillig sind. Dennoch zeigt sich, dass viele Change-Prozesse nur schleppend vorankommen oder ganz versanden. Immerhin liegt die Rate der nicht durchgeführten oder abgebrochenen Veränderungsprojekte zwischen 60 % und 70 %. Dabei liegt es in den meisten Fällen weder an zutreffenden Analysen und Diagnosen noch an schlüssigen Konzepten, sondern an einer unzureichenden Umsetzung, die durchaus unter folgenden Aspekten erklärt werden kann: 

Victoris Consulting Executive Power: Eine tadellose Umsetzung von Anfang bis Ende

Unter dem Dach von Victoris Consulting hat sich ein ausgewähltes Team an high-experienced Interim Managern und Interim Managerinnen mit den besten Referenzen aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammengefunden, um für verschiedene Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung zu stehen. Wir alle waren in relevanten B2B-/ B2C-Schlüsselbranchen entweder in gehobenen Führungspositionen bis ins Top Management hinein tätig oder haben eigene Unternehmen erfolgreich geführt. Entsprechend erstklassig sind unsere Expertisen sei es als CEO oder in der Bereichsgeschäftsführung, die wir seit Jahren in den drei wichtigsten Managementphasen in einem Unternehmen als Interim Manager und Managerinnen einsetzen. 

Change Prozesse sind zwar zum Tagesgeschäft geworden und dennoch lässt die Alltagsroutine keine oder kaum fachliche und zeitliche Freiräume, sich auf laufende Veränderungen einzustellen, sie in Gang zu bringen geschweige denn zu monitoren und zu begleiten.

Auf der anderen Seite sind kontinuierliche Change Prozesse für den Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens so zwingend wie notwendig und der Erwartungsdruck in Bezug auf Umsetzung und Erfolg entsprechend hoch.

In Anbetracht der sachlichen und zeitlichen Notwendigkeit, Veränderungsprozesse schlüssig und zügig in die Tat umzusetzen, ist es in den meisten Fällen der effektivere und kostengünstigere Weg, sich externe Unterstützung an Bord zu holen. Jeder Veränderungsprozess, der nicht rechtzeitig und vollständig realisiert wurde, kann die Substanz des Unternehmens nachhaltig gefährden. 

Turnaround bzw. Krisenmanagement bedeutet zweifellos die Königsdisziplin in der beruflichen Laufbahn eines Managers bzw. Managerin. In keiner Unternehmensphase tragen Manager und Managerin so viel fachliche und persönliche Verantwortung für den Fortbestand eines Unternehmens. Unter hohem Zeitdruck wird den Verantwortlichen eine Vielzahl an Fähigkeiten gleichzeitig abverlangt.

Turnaround Management erfordert vor allem innere Ruhe und Souveränität, um alle notwendigen Prozessschritte konsequent im Blick zu haben. Es muss unbedingt ein Chaos von Aufgaben vermieden werden, das die Belegschaft überfordern und demotivieren würde. Logisches und zielorientiertes Handeln gehören genauso dazu wie eine hohe Durchsetzungskraft gegenüber Widerständen bei gleichzeitiger ergebnisorientierter Teamführung.

Das Allgemeinwohl des Unternehmens hat absoluten Vorrang vor Einzelinteressen und persönlichen Befindlichkeiten. Dazu ist eine maximal neutrale Haltung gegenüber dem Unternehmen erforderlich, die durch externe Krisenmanager bzw. -managerinnen am besten gewährleistet ist.

Sollten je nach Ernst der Lage noch weitere externe Personen wie Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter und Wirtschaftsprüfer herangezogen werden müssen, zahlt sich eine sachliche und teamorientierte Zusammenarbeit durch externe Profis zum Wohle des Unternehmens auf jeden Fall aus. 

„Noch wichtiger als Managementkompetenz sind für den Mittelstand Loyalität und Vertrauenswürdigkeit.“

Victoris Consulting ist in mittelständischen Betrieben in leichteren bis komplexen Krisensituationen wie Turnaround und Sanierung ein gesuchter vertrauenswürdiger Partner, weil wir einen ausgezeichneten Ruf als praktische Problemlöser genießen und als Mittelstandsexperten in solchen Situationen genau um die spezifischen Chancen wissen.

„Sich weiterentwickeln oder untergehen.“

Es ist aber auch unsere besondere Art, mit Krisen umzugehen, wodurch wir unseren Mandanten eine veränderte persönliche Sichtweise auf ihre Situation und einen positiven Umgang mit ihnen vermitteln. Krisen sind fraglos ein schmerzhafter Lernprozess, der dann zu einem bestmöglichen Ausgang führt, wenn sich anstelle einer Schuldfrage rasch die Lernbereitschaft entwickelt, wertvolle Lehren aus Irrtümern zu ziehen, um für Erfolge in der Zukunft wesentlich besser ausgerüstet weiterzumachen. 

Kaum eine Managementphase kann sich so konfliktreich wie die einer Zusammenführung von zwei Unternehmen gestalten. Charakteristisch ist ein Konfliktpotenzial, das sich in den meisten Fällen bereits an der Spitze der fusionierten Unternehmen kumuliert und zu dem das operative Management von beiden Seiten keinen oder kaum Zugang hat.

Zwar werden häufig bereits während einer Due Dilligence Post Merger Strategien parallel entwickelt, damit die angestrebten Synergieeffekte so rasch zwischen zwei Unternehmen so rasch wie möglich eintreten. Aber an dieser Stelle wird die Rechnung buchstäblich ohne den Faktor Mensch aufgestellt. Die Zahlen der gefloppten Post Merger Strategien lassen aufhorchen, immerhin bewegen sie sich zwischen 40% und 60 %, je nachdem welche Konflikte zugrundeliegen.

Insofern macht es zwischen zwei am Ende des Tages rivalisierenden Organisationen wenig Sinn, die eigenen Managementteams mit der Lösung einer solchen konfliktträchtigen Situation zu beauftragen.

Die zweite Herausforderung liegt in einem extrem Fokus auf eine organisationale Integration. Voraussetzung hierfür ist die Fähigkeit, eine maximale Vogelperspektive zu entwickeln, Vor und Nachteile beider Organisationen zu auszuloten und höchst professionell und effizient zu einer neuen verbindlichen Organisationsplattform für zwei unterschiedliche Unternehmenskulturen zusammenzuführen.

Die dritte Herausforderung besteht in einer effektiven Mediation sprich Vermittlung zwischen den beiden Unternehmensparteien, die zwei Organisationseinheiten auf bestmöglich harmonischem Wege schnell wie möglich harmonisieren soll. Externe Problemlöser mit einer maximalen Neutralität und Distanz, einem nüchternen Realitätssinn und einem hohen diplomatischen Geschick führen am schnellsten zu den gewünschten Ergebnissen. 

Ähnlich verhält es sich im Falle von Interessensvertretungen durch Private Equity wie auch im Falle von externen Kapitalgebern. Es geht in allen Fällen neben den organisationalen Herausforderungen darum, einen maximalen und zugleich ausgewogenen Konsens zwischen zwei Interessensparteien zu erzielen. 

Time is money.

Erfahrung und noch einmal Erfahrung zeichnen erfolgreiche Interim Manager aus, denn die Einarbeitungszeit in komplexe Sachverhalte ist knapp bemessen. Selbstverständlich werden umfangreiche fachspezifische Kompetenzen sowie eine langjährige Führungserfahrung und eine hohe persönliche Überzeugungskraft vorausgesetzt, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell für ein Projekt zu gewinnen. Wie Peter F. Drucker, einer der führenden Vordenker der modernen Managementlehre, richtig sagte:

"Das Ergebnis jedes Leistungsprozesses wird begrenzt durch das am knappsten vorhandene Hilfsmittel: die Zeit."

Die Erwartungen an Interim Manager sind hinsichtlich der strategischen und gleichzeitigen operativen Umsetzung mit einem festen Zeitlimit sehr hoch. Deshalb müssen Interim Manager auf der einen Seite eine ausgeprägte Hands-on-Mentalität mit dem richtigen Gefühl für das Machbare aufweisen und auf der anderen Seite eine ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit besitzen. Sie fokussieren sich auf die Zielvereinbarungen und sind in der Lage, Sachverhalte kritisch zu hinterfragen, ohne dabei mit der Brechstange durchzugehen und einen Scherbenhaufen zu hinterlassen. 

Wer danach folgt, bestimmt den Erfolg davor.

Victoris Consulting verfolgt konsequent den Grundsatz, dass sämtliche Ergebnisse aus den Projekten, die wir auf Zeit übernehmen, unabhängig von uns langfristig und stabil in einer Unternehmensorganisation ihre volle Wirkung zeigen werden. Deswegen legen wir von Anfang an einen zweiten Focus auf das vorhandene Mitarbeiterpotential, das entweder gleich für eine nahtlose Übernahme von Teilprozessen bereitsteht oder mit effektiven Personalentwicklungs- und Qualifikationsmaßnahmen rechtzeitig darauf vorbereitet werden kann. Unsere strukturierte Arbeitsweise, offene Kommunikation und eine maximale Transparenz garantieren von unserer Seite eine nahtlose Übergabe. 

Spotlight: